Rezension – Ali Berg, Michelle Kalus – Buchstäblich Liebe

* Werbung, Rezesionsexemplar *

Frankie ist eine begeisterte Vielleserin, Schriftstellerin und arbeitet in der Buchhandlung ihrer besten Freundin Cat, die mit Claud verheiratet ist.

Ihr Leben ist nicht mehr das was es einmal war, seitdem ihr Freund Ads sie vor fast drei Jahren verließ und sie zu schreiben aufgehört hat, weil ihr zweites Buch von Kritikern fürchterlich bewertet wurde.

Sie beschließt ihren Traummann zu finden, der ihren literarischen Geschmack teilt. Frankie hinterlässt in Bussen und U-Bahnen ausgewählte Bücher, die nicht nur ihre Lieblingsgeschichten enthalten sondern auch ihre E-Mail-Adresse.

Zeitgleich verarbeitet sie das Liebes-Experiment auf ihre ganz eigene Weise in einem Blog. Dadurch lernt Frankie viele verschiedene Menschen kennen…

„Und wollt ihr meinen Rat, wie man sich über Kopf und ganz und gar verliebt? Tja, das ist ziemlich leicht! Was ihr nicht tun solltet, ist: Überall Bücher verteilen, zum Volkstanz gehen, jeden einzelnen Blick, jeden Satz, jede Nachricht oder jeden Instagram-Post ängstlich analysieren und hinterfragen.“ – Zitat Seite 448

Das Cover hat mich angesprochen, ich mache es mir beim Lesen auch mit einer Tasse Kaffee oder Tee gemütlich 😉

Die Geschichte ist humorvoll geschrieben und nur so gespickt mit literarischen Referenzen. Die Grundidee von “Buchstäblich Liebe” und der Aufbau des Buches gefielen mir gut.

Der Schreibstil der Autorinnen Ali Berg und Michelle Kalus ist leicht und flüssig. Die Handlung ist teilweise überraschend, den Spannungsbogen haben die Autorinnen gut gehalten.

Ich genoss Frankie´s „Blog-Einträge“, die abgedruckt wurden. Sie lockern die Geschichte auf, sprechen aber auch wichtige Themen wie z.B. Stalking an.

Das Verhalten der Charaktere konnte ich nicht immer nachvollziehen.
Frankie ist zwar charmant, humorvoll aber auch recht albern gezeichnet. Sie macht sich das Leben selber schwer, ich verstehe nicht, warum sie ihrem Traummann nicht von ihrem Blog erzählt hat, als sie sich zum ersten Mal treffen… aber da wird ihre Freundin auf sie abgefärbt haben…

Sunny ist mir richtig sympathisch, steckt voller Überraschungen, ist ehrlich und authentisch beschrieben.

Ihre Freundin Cat war mir am Anfang sympathisch, aber ich konnte sie nach ein paar Kapiteln nicht mehr ertragen, sie entwickelt sich zu einer schrecklichen Person.

Bei den Nebencharakteren konnte mich nur Seb begeistern, die anderen Charaktere sind oberflächlich geblieben.

Trotz kleine Schwächen ist „Buchstäblich Liebe“ ein schönes Buch für zwischendurch, für den Sommer und im Urlaub durchaus lesenswert. Vergebe hierfür 3,5 von 5 Sterne.

Herzlichen Dank an das Bloggerportal und den Blanvalet Verlag für das Rezensionsexemplar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.