Rezension – Lisa Marcks – Vom Himmel zum Meer

* Werbung, Rezensionsexemplar *

Agnes war fünf Jahre alt, als sie in das Waisenhaus von Pfarrer Wieland in Straßburg kam. Nun ist sie volljährig und muss das Waisenhaus verlassen. Da Agnes sehr gerne backt und kocht, kommen ihr diese Eigenschaften zunutze. Sie tritt eine Stelle als Gesellschafterin der Pfarrerswitwe Tilly Bevenkamp in Hamburg an.

Die Pfarrerswitwe Tilly arbeitet in einem Waisenhaus, so fällt Agnes der Abschied aus Straßburg nicht allzu schwer. Tilly scheint Agnes gar nicht zu erwarten. Sie ist gar nicht begeistert von Agnes Auftauchen und ignoriert sie vollständig. In Hamburg bricht die Cholera aus und sie flüchten mit einigen Kindern nach Kleenshoop an der Ostseeküste, wo Tilly’s Elternhaus, eine kleine Kate an der Küste, steht.

In Kleenshoop angekommen, weigert Tilly sich ihr Elternhaus zu betreten. Die Dörfler verhalten sich auch merkwürdig. Nach Begegnungen am Strand mit einigen Sommerfrischlern, hat Agnes eine Geschäftsidee und deswegen auch jede Menge Herausforderungen.

Bei einem Spaziergang entdeckt Agnes ein leer stehendes Herrenhaus mit einer perfekt ausgestatteten Küche. Dort könnte sie die wunderbarsten Köstlichkeiten zaubern. Das Herrenhaus gehört jedoch der adligen Familie von Reiker und die Familie ist alles anderes als begeistert dass Agnes das Haus vermieten will. Sie verweigern ihr den Zutritt zum Haus. Sie lernt den Sohn der Familie kennen, den attraktiven Adligen Benjamin von Reiker. Langsam bannt sich was an …

Lisa Marcks schreibt flüssig, sehr lebendig und bildhaft, der Leser wird zum Träumen animiert.

Das Buch ist aus der dritten Erzähl-Perspektive von Agnes geschrieben. Die Hauptprotagonistin ist die treibende Kraft in den Roman. Agnes ist authentisch beschrieben, ich konnte nicht anders als mit ihr mitzufühlen und mitzufiebern.

Die sympathischen Nebencharaktere sind mit ihren Stärken, Schwächen sowie Gefühlen sehr gut dargestellt. Ganz besonders in mein Herz geschlichen haben sich die schrulligen Dorfbewohner, aber auch die liebenswerte Fräulein Frieda. Tilly dagegen ist als eine traumatisierte Frau gezeichnet, die nie über die Geschehnisse in der Vergangenheit hinweggekommen ist.

Das Hauptthema des Buches ist „starke, unabhängige Frauen“, es werden aber auch die großen Unterschiede zwischen den Gesellschaftsklassen angesprochen.

Leider gibt es einige Kleinigkeiten, die für mich nicht nachvollziehbar waren. In der Zeit konnte man bestimmt nicht einfach so hin und her reisen … und eine junge Waise konnte bestimmt nicht über so viel Lebensweisheit verfügen. Das Leben in dieser Zeit war bestimmt ganz anderes und diese Tiefe fehlt dem Roman.

Fazit: “Vom Himmel zum Meer” ist ein unterhalsamer und gefühlvoller Roman. Ich vergebe 3,5 Sterne.

Herzlichen Dank an das Bloggerportal und den Goldmann Verlag für das Rezensionsexemplar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.